Quercus petraea

Aus Online-Flora von Österreich
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Quercus petraea — Trauben-Eiche

Achtung.png Diese Seite befindet sich erst im Aufbau!


Tax. Anm.: Die früher als „Qu. dalechampii“ bezeichneten Populationen aus dem östlichen Österreich gehören wahrscheinlich zu der aus dem Schwarzmeergebiet beschriebenen subsp. medwediewii. Mit der aus Süd-Italien beschriebenen „echten“ Qu. dalechampii, welche in die engere Verwandtschaft von Qu. pubescens (s. lat.) gehört, haben diese Populationen aber nichts zu tun (vgl. Brullo et al. 1998). Hierher gehören auch Formen mit weniger tief gelappten Blättern, aber sonst übereinstimmenden Merkmalen, die als „Qu. polycarpa“ bezeichnet wurden. Ihre Identität mit der „echten“, aus Siebenbürgen beschriebenen Qu. polycarpa bedarf noch der Klärung.


provisorischer Schlüssel der Unterarten (nach F. Starlinger)

1 Mittlere Cupula-Schuppen eiförmig, am Rücken höchstens leicht aufgewölbt, vorne gleichmäßig breit abgerundet; LaubB meist nicht sehr tief gelappt, mit breiten Lappen, die längsten Lappen meist etwas oberhalb der Blattmitte.
Qu. petraea subsp. petraea
 
Mittlere Cupula-Schuppen breit-eiförmig, am Rücken mit einem deutlichen Höcker, vorne ziemlich plötzlich in eine zungenförmigen Spitze zusammengezogen; LaubB oft tief gelappt, mit relativ schmalen Lappen, die längsten Lappen meist etwas unterhalb der Blattmitte.
Qu. petraea subsp. medwediewii




Anm.: Die folgenden Angaben beziehen sich auf die Gesamt-Art!


Lebensdauer & Lebensform

holzig, Makrophanerophyt; HöchstA 500–800 J.

Wuchshöhe

10–30(–40) m

Chromosomenzahl

2n = 24

Blühzeit

April bis Mai

Verbreitung und Häufigkeit in Österreich

#

Verbreitung nach Bundesländern

Alle Bundesländer

Höhenstufenbindung

collin bis untermontan

Standort

Mäßig trockene bis frische Wälder auf basischen bis sauren Böden, bestandbildend (oft mit Hainbuche u./od. Zerr-Eiche u. a.) — Tiefwurzler, Halblichtholz; mäßig ausschlagfähig

Vergesellschaftung (Syntaxonomie)

Querco-Fagetea (Quercion pubescenti-petraeae, Quercion roboris, Carpinion, Fagion, slt auch Tilio-Acerion)

Weitere deutsche Namen

Winter-Ei., „Stein-Ei.“ (dieser Name sollte nur für die immergrüne, mediterrane Qu. ilex verwendet werden!)

Verwendung (inkl. Ethnobotanik)

Technik

forstlich kultiviertes Wertholz

Medizin

Rinde ##



Quercus petraea
inkl. Qu. polycarpa
inkl. Qu. dalechampii auct.
Quercus petraea.jpg
Systematik
Familie: Fagaceae
Gattung: Quercus

Nomenklatur & Synonymie







Meine Werkzeuge