Athyrium

Aus Online-Flora von Österreich
Wechseln zu: Navigation, Suche

Athyrium — Frauenfarn

Bearbeitet von Elvira Hörandl


Achtung.png Diese Seite befindet sich erst im Aufbau!


Etymologie: Athyrium: gr. a-: ohne; gr. thyreos: Schild; wegen der nackten od. nur halb bedeckten Sori. – Frauenfarn: nach A. filix-femina, das Epitheton bedeutet „weiblicher Farn“, wegen der zarteren Fiederabschnitte im Vgl. zu Dryopteris filix-mas, dem „männlichen Farn“.


Rhizom kurz, aufrecht od. schräg aufsteigend, [od. lang, kriechend], mit braunen od. schwärzlichen, ganzrandigen Spreuschuppen; Sporangientragende u. veg. LaubB gleichgestaltet; BStiel an der Oberseite mit V-förmiger Kerbe, am Grund mit 2 Leitbündeln, die sich oberwärts U-förmig vereinigen; Spreite 2-fach gefiedert mit fiederteiligen Fiedern 2. Ordnung, kahl od. kurzhaarig; Sori länglich bis hakenförmig od. rundlich; Schleier formgleich mit den Sori, bewimpert, bleibend od. lange vor der Sporenreife abfallend [slt fehlend]; Sporen ellipsoidisch; Perispor mit netziger Struktur, slt leicht geflügelt. — x = 40 — 220 Arten, weltweit (Schwerpunkt in O- u. SO-Asien); in Eur. 2 Arten.


Schlüssel der Arten

1 Sori länglich bis kommaförmig (bei geöffneten Sporangien jedoch manchmal rundlich erscheinend); Schleier deutlich ausgebildet, bleibend; Sporen feinwarzig bis fast glatt, hellbraun.
Blätter (30–)50–120(–150) cm lg u. 10–50 cm br; BStiel am Grund dicht (sonst spärlich) mit lanz. bis lineal-lanz. Spreuschuppen besetzt; Spreite im Umriss breitlanz., oberseits hellgrün; Fiedern 2. Ordnung ± länglich, mit ± schmalen, spitzen, gekerbt-gesägten (slt ganzrandigen) Fiederabschnitten; Nervenenden (75–)100–200(–250) μm vom BRand entfernt.
A. filix-femina
Anm.: Die Art ist hinsichtlich Blattschnitt u. Teilung der Fiedern 2. Ordnung sehr vielgestaltig. Eine sichere Unterscheidung von der folgenden Art od. der Hybride ist vegetativ nicht möglich.
 
Sori rundlich; Schleier verkümmert, lange vor der Sporenreife abfallend; Sporen netzig-faltig, dunkelbraun.
Blätter (30–)50–150(–200) cm lg u. 10–50 cm br; BStiel am Grund dicht (sonst spärlich) mit dreieckig-eiförmigen bis lanz. Spreuschuppen besetzt; Spreite im Umriss breitlanz., oberseits dunkelgrün; Fiedern 2. Ordnung eiförmig bis länglich, mit ± breiten, stumpfen, gekerbt-gesägten Fieder-abschnitten; Nervenenden 0–80(–150) μm vom BRand entfernt.
A. distentifolium


Hybriden

A. distentifolium × A. filix-femina = A. ×reichsteinii: Sori rundlich, mit kleinem, aber deutlich erkennbarem Schleier; Sporen abortiert, daher steril; durch vegetative Vermehrung bisweilen ausgedehnte Klone bildend; v. a. obermontan in Wäldern; Verbreitung u. Häufigkeit in Österreich unbekannt.


Athyrium
Athyrium-distentifolium.jpg
Systematik
Familie: Woodsiaceae

Nomenklatur & Synonymie








Meine Werkzeuge